Mein Motto 2022 – Trauen zu vertrauen!

Mein Motto 2022 – Trauen zu vertrauen!

Im letzten Jahr war mein Motto: „Immer bereit für FULMINANT“, und ja es war wahnsinnig fulminant das 2021er Jahr. Hier kannst du gerne noch einmal in mein 2021 eintauchen. 2022 ist jedoch für mich eine andere Energie spürbar. Durch die Krisen, die Umbrüche und die Unsicherheit, die im Moment überall auf der ganzen Welt herrschen, schreit das Ur-bedürfnis Vertrauen immer lauter und lauter. Es will endlich wahrgenommen und gespürt werden. Nicht nur ab und zu, sonder wenn möglich dauerhaft. Pfuh! Was für ein Vorhaben. Deshalb lautet mein Motto dieses Jahr: „Trauen zu vertrauen“. Und jedes mal wenn ich an mein Motto denke, frage ich mich: „Wie schaffe ich das nur?“ Tja, mit Vertrauen :-):-):-)

Eines bin ich mir aber sicher. Es startet, wie alles im Leben: mit einer Entscheidung. Diese habe ich getroffen. Ich traue mich zu vertrauen.

Es soll bitte leicht gehen

Ich bin also in dieses Jahr völlig ahnungslos und irgendwie abwartend gestartet. Gefühle, die ich nicht all zu gut kenne und die ich auch nicht so gerne mag. Meine Natur ist ja eher voller Energie, anpackend und ideenreich. Auch habe ich gerne alles unter Kontrolle. Wenn ein Jahr lost startet sprühe ich normalerweise voller Projektideen und gehe in die Umsetzung. Dieses Jahr: nix. Ich habe keine Ahnung was ich dieses Jahr genau anpacken werde. Natürlich habe ich genug Ideenmaterial, und ich habe ja auch noch mein Business, dass ich am Leben erhalten werde. Meine Astro Audienzen können gebucht werden, für Dreharbeiten stehe ich zur Verfügung, meinen „Business Moon Guide“ werde ich noch bewerben und so weiter. Aber ein neues großes Projekt steht noch nicht im Raum. Noch nicht.

Mit diesen Gefühlen starte ich also in 2022: Ahnungslosigkeit und Offenheit für NEUES.

Das Einzige was ich mir absolut sicher bin ist, das es leicht gehen muss. Und da kommen wir wieder zum Thema Vertrauen. Ich werde darauf vertrauen, dass ich die Dinge in mein Leben ziehe, die mit Freude und Leichtigkeit einhergehen. Die Zeiten des: „Aller Anfang ist schwer.“ Oder: „Es gibt keinen Erfolg ohne harte Arbeit.“, sind für mich definitiv vorbei. Natürlich muss ich bei diesem Vorhaben meine Kontrolle abgeben und absolut darauf vertrauen, dass das klappt. Nur Projekte umzusetzen, die absolut leicht vom Herzen gehen. Wow. Genial oder?

Ich bin der Meinung, dass wenn schon so viel Veränderungspotenzial wie in dieser Zeit vorhanden ist, ich diese positiv nutzen möchte. Im Vertrauen 🙂

Aufbruch zum Umbruch

Natürlich habe ich mir mein Horoskop und die momentanen Konstellationen auf dem Planetenhimmel sehr genau angesehen. Dieses Jahr sollen, laut meiner Deutung, in meinem Leben gravierende Umbrüche stattfinden. Der Transit Uranus steht nämlich bei mir gerade im 10. Haus (Haus der Berufung) und löst meinen Geburtsuranus im 4.Haus (Zu Hause, Gefühlswelt) in Opposition aus. Das heißt, dass ich radikal meiner Berufung folgen soll 🙂 Denn der Uranus wird sonst ungemütlich. Der Uranus im Transit zeigt Umbrüche und Geistesblitze an. In dem Haus, in dem er gerade angezeigt ist, sollten wir uns von Bindungen lösen um neuen Ideen und Vorstellungen Raum zu geben. Da habe wir es wieder. Ich mache mich also bereit für den Aufbruch zum Umbruch.

Auch im Menschheitshoroskop und in der Österreichischen Radix stehen Umbrüche an. Welch Wunder 🙂 Dieses Jahr wird für uns alle ein wichtiges Umbruchsjahr. Was sehr auffallend ist, ist der Wechsele der Mondknotenachse von Schütze/Zwilling auf Skorpion/Stier. Das heißt wir werden unsere Werte neu definieren. Sowohl den Selbstwert, als auch die Materie und die Natur. Bei meinen Astro Audienzen bzw. Choachings geht es ja auch sehr, sehr viel um SelbstWertMentoring. Da bin ich also absolut am Puls dieser Zeit .-)

Mehr zu den astrologischen Jahresthemen 2022 kannst du dir in meiner „Digitalen AUDIENZ“ anhören. Zahlt sich aus .-)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die digitale AUDIENZ

Gebt den Kindern das Kommando

Warum ich mir für dieses Jahr das Motto: Trauen zu Vertrauen gewählt habe, hat nicht nur den Grund, dass ich gerade NICHTS genau weiß, sondern hat auch mit meinen Kindern zu tun. Besser geschrieben, mit ALLEN Kindern.

Die letzten beiden Jahre nehmen viele Menschen als sehr extrem und grenzwertig wahr. Ich auch, keine Frage. Wo mir aber am allermeisten das Herz blutet, ist bei der Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen. Ich werde jetzt nicht ins Detail gehen, wie die politischen Maßnahmen und der Umgang mit unseren Kinder in den letzten beiden Jahren, auf die gesunde Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeit unserer Jüngsten wirkte. Das hat mein Lieblings-Neurobiologe Gerald Hüther, sehr gut aufgezeigt. Und auch noch einige andere. Hier ein paar Links dazu: https://www.youtube.com/watch?v=w-2yyjPRv9g ; https://www.youtube.com/watch?v=fBIKBgFfhBg ;

Was ich aber für mich bei all diesem Drama erkannt habe, ist, dass die Menschheit anfangen muss mehr an unsere Kinder zu denken. Und zwar nicht wie wir sie am besten fördern um im Alltag gut zurecht zukommen. Sondern mehr wie sie zu denken und zu handeln, wenn sie noch nicht zu viele Erwartungen erfüllen müssen. Gemeinschaftlich , unvoreingenommen und spielerisch miteinander zu agieren und mit unendlicher Neugierde dem Leben begegnen. Ich habe mir vorgenommen Kinder genauer zu beobachten und ihnen viel Zeit zu widmen. Ich will Teil davon sein Ihnen eine Welt zu bauen wo sie Würde, Selbstwert und Vertrauen kennenlernen. Wo sie als liebenswerte Individuen wahrgenommen werden und nicht als Zeiträuber*innen. Es ist an der Zeit den Fokus zu wechseln. Mir ist der Erfolg, wie ich ihn früher kannte, nicht mehr wichtig. Wichtig ist mir vielmehr, Zeit mit gleich schwingenden Menschen und Kindern zu verbringen, die respektvoll miteinander umgehen und sich im gestalterischen Sein unterstützen. Und so eine neue Welt aufzubauen. Natürlich im Vertrauen 🙂

Ab jetzt: Trauen um zu vertrauen

Ja, ich freue mich auf die Umbrüche und Durchbrüche, denn sie sind verdammt notwendig. Sie machen mir allerdings auch Angst. Dieses „nicht wissen was kommt“, hat es echt in sich. Mein Gefühl sagt mir, dass es genial wird, dass es freudig wird und, dass es das ist was ich mir für mich und alle anderen wünsche.

Mit Offenheit und Ahnungslosigkeit begebe ich mich also in das Energiefeld Vertrauen, für mehr Wunder in der Welt.

Ich traue mich zu vertrauen in alles was da kommen möge.

Hast du auch ein Motto für 2022? Oder ein Wort?

In liebevoller Verbundenheit

Deine

Nora Summer

MutMacherin, Stuntwoman, Dipl. Astrologin und Storytellerin aus Klosterneuburg

Ich freue mich total über eure Kommentare: