Impfen oder Nicht, ist es BürgerInnenPflicht?

Impfen oder Nicht, ist es BürgerInnenPflicht?

Viel Zeit ist seit meinem letzten Blogartikel vergangen. In der Zwischenzeit habe ich beobachtet, nachgedacht, versucht zu verstehen und nicht zuletzt probiert, selbst aus dieser aktuellen Situation etwas Positives, Erbauendes und Gestaltendes herauszufiltern. Bisher habe ich zu meinen Beobachtungen in der Öffentlichkeit geschwiegen.

Dann kam der 19.11.2021. Der Tag, an dem es Österreich in die New York Times schaffte.

Im Zuge der über den österreichischen Rundfunk ausgestrahlten Pressekonferenz wurde ausgesprochen, was ich bis dahin nicht für möglich gehalten hätte und was mich sehr betroffen macht:

Corona-Impfpflicht in Österreich. Ab Februar 2022.

Der Lockdown, der davor angekündigt wurde, verblasste daneben ich fiel in eine Art Schockstarre. Da waren so viele Fragen in meinem Kopf: „Dürfen die das? Können die das? Ist das in einem Rechtsstaat überhaupt möglich? Dürfen sie in meinen Körper eingreifen?“

Ich bin ein Mensch, der immer schon sehr selbstbestimmt gelebt hat. Einer der wichtigsten Werte in meinem Leben ist mir die Freiheit. Freiheit und Selbstbestimmung. Das bin ich und das lebeich mit jeder Faser meines Körpers.

Schon als Kind wurde ich ermutigt, Dinge nicht einfach hinzunehmen, sondern zu hinterfragen, um meine eigene Wahrheit zu erkennen und danach zu handeln. Ich bin überzeugt, dass es keine allgemeingültige absolute Wahrheit für alle gibt, genauso wenig wie jeder Körper gleich ist. Ich schätze die Vielfalt. Viele individuelle, einzigartige Menschen mit unterschiedlichen Zielen, Vorstellungen und Meinungen. Das ist nicht immer leicht zu ertragen, das gebe ich gerne zu. Viele von uns wollen Recht haben und unterschiedliche Weltbilder sind häufig schwer unter einen Hut zu bringen. Genau deshalb ist mir so wichtig, immer den Austausch zu suchen. Miteinander zu reden ohne zu verurteilen. Wie in dem Sprichwort: “Durchs Reden kommen d‘Leit zam.“ Genau darum geht‘ s meiner Meinung nach. Um Kommunikation und verstehen wollen. Eine echte Auseinandersetzung mit einer Situation. Mensch sein und menschlich bleiben.

Wenn Macht Ohnmacht erzeugt

Der Hass, die Wut und der Zorn, die im Moment vorherrschen, sind astrologisch zwar erklärbar, jedoch könnten diese Energien auch anders – in ihrer erlösten, also positiven Form – genutzt und ausgelebt werden.

Ich fühle mich betroffen, traurig und bin zutiefst enttäuscht. Von „scheintoleranten“ Menschen in meinem Umfeld, die Solidarität predigen, aber Hetze und Anprangern leben. Von einer Politik, die über „Zusammenhalt und Durchhalten“ spricht, aber Spaltung, Herabwürdigung und Wertung in der Bevölkerung befeuert.

Das alles verursacht ein Ohnmachtsgefühl in mir, zusehen zu müssen, wie ich meiner Grund- und Freiheitsrechte beraubt werde. Diese oben beschriebenen destruktiven Mechanismen des Hasses, der Lüge, des Denunzierens, der Herabwürdigung, der Korruption und der Spaltung ziehen sich durch die Menschheitsgeschichte wie ein roter Faden, und machen mir schlichtweg Angst. Meines Erachtens haben sie niemals zu Wachstum und Entfaltung beigetragen, sondern immer nur Depression und Untergang herbeigeführt.

Ist es nicht schrecklich, dass nur noch von Geimpften und Ungeimpften die Rede ist? In einem Frauennetzwerk, dem ich angehöre wird nach der Bekanntgabe des „Lockdowns für Ungeimpfte“ allen Ernstes gepostet: „ Wie macht ihr denn das jetzt mit der Kontrolle der Ungeimpften? Wir müssen da genau kontrollieren, sonst kommen da ja lauter Opportunisten.“ Da frage ich mich, ob die Menschen vergessen, dass es eventuell auch ein Leben nach den Corona-Maßnahmen geben wird? Ob sie bedenken, dass sie dann eventuell für ihre heutige Haltung geradestehen müssen. Und sei es nur, weil ihre Geschäfte dann weniger besucht werden. Es scheint mir, als zeigten sich jetzt die wahren Gesichter der Menschen. Und da bin ich sehr oft, sehr erschüttert.

Freie Entscheidung?

An dieser Stelle ist mir wichtig zu sagen, dass ich keinesfalls Corona-Leugnerin bin. Das wäre auch widersinnig. Denn meine Familie und ich hatten vergangenen November Corona. Mir ist also bewusst, dass es sich um ein Virus handelt, das zu schweren Verläufen führen kann und manchmal auch tödlich endet. Es ist eben ein Virus, das uns sehr zu schaffen macht.

Ja, die Impfung mag für manche die richtige und beste Lösung in Bezug auf Corona sein. Aber eben nicht für alle. Ca. 2,8 Millionen Österreicher und Österreicherinnen wählen einen anderen Umgang in Bezug auf dieses Virus. Und ich bin Überzeugt es wären noch viel mehr, wenn sie nicht durch Druck und Manipulation den Weg des vermeintlich geringsten Widerstandes gewählt hätten. Durchaus verständlich, wenn wir uns die vielen unverhältnismäßigen Konsequenzen für Ungeimpfte ansehen. Sind wir nicht eine viel bejubelte Demokratie? Bis dato hielt ich es für ein Merkmal demokratischer Systeme, dass sie mir als Individuum das Recht zugestehen, frei darüber zu entscheiden, welchen Weg ich wähle, um gesund zu bleiben.

Und weil ich schon so eine schöne Zahl ausgepackt habe. 2,8 Millionen Österreicherinnen und Österreicher werden jetzt also rechtsradikalen Hooligans gleichgesetzt die nichts anderes zu tun haben als Verschwörungstheorien zu verbreiten während sie asozial und unsolidarisch den Staat ausnutzen?

Ich habe andere Beobachtungen gemacht. Die Menschen in meinem Umfeld, die sich nicht gegen Covid 19 impfen lassen, haben gut und viel recherchiert. Sie sind zum Teil genauso verunsichert wie alle anderen. Manche haben traumatische Erfahrungen im Zuge der klassischen Impfungen ihrer eigenen Kinder erlebt. Andere haben Angst vor den Folgeschäden der Covid-Impfung, da sie in Erfahrung gebracht haben, dass hier völlig neue Inhaltsstoffe verwendet werden. Und wieder andere sind mit der Nachbehandlung der Folgeschäden der Impfung befasst und entscheiden sich deshalb so. Die Nächsten sind skeptisch, weil die Langzeitstudien fehlen und die Erfolge ausbleiben. Und es gibt sicher noch viele mir unbekannte Gründe.

Sind sie deshalb unsolidarisch? Oder noch schlimmer, sind sie deshalb schlechte Menschen? Hochleistungssportler fallen auf einmal um, inmitten der Ausübung ihres Sportes. Diagnose: Es sei irgendetwas mit dem Herzen. Ist es reiner Zufall, dass so etwas unmittelbar nach der Covid-Impfung passiert? Ich weiß es nicht. Aber ich hinterfrage, und hätte gerne lückenlose Aufklärung in diesen Fällen. Viele meinen auch einfach, dass sie gesund wären und ein starkes Immunsystem haben, das sie vor dem Virus gut schützen wird. Ja, sie sind schlichtweg gesund und haben Vertrauen in ihren Körper. Kann ihnen das vorgeworfen werden? Es gibt sicher noch viele, mir unbekannte Gründe warum Menschen so für ihren Körper entscheiden und es wurden und werden viele Fragen gestellt. Sie alle haben abgewogen und entschieden. Genauso wie ich auch.

Die eine Gruppe hat genauso vielfältige Motive für ihre Entscheidung wie die andere. Mit ein und demselben Ziel: gesund zu bleiben. Nur der Weg ist für sie ebenen ein anderer. Und doch sind wir alle Teil desselben Kollektivs. Wir alle sind Österreich, Europa, Planet Erde.

Was passiert hier mit unseren Kindern?

Apropos Gesundheit. Wie schaut es denn mit unseren Kindern und Jugendlichen aus? Bewegen sie sich genug, um gesund zu bleiben? Können sie in einem passenden Umfeld lernen und wachsen? Sind unsere Kinder wirklich glücklich? Welch hohen Preis müssen wir für die aktuellen politischen Maßnahmen bezahlen? Und vor allem, was müssen unsere Nachfahren bezahlen? Hier ein guter Artikel dazu. Weitere Quellen zu den Auswirkungen der Pandemie auf Kinder und Jugendliche.

Zuerst wird unseren Kindern von den Politiker*innen suggeriert, dass sie Oma und Opa töten, wenn sie sie treffen, dann dürfen sich nur noch zu Hause lernen und kaum das Haus verlassen und der Gipfel ist für mich, noch nicht dauerhaft zugelassene Vakzine an Kindern zu verimpfen und sie damit zu unfreiwilligen Probanden einer Feldstudie zu machen. Dabei sollten – soviel ich weiß – bei medizinischen Maßnahmen immer Kosten und Nutzen gegeneinander abgewogen werden. Der Nutzen der Impfung müsste also die allfälligen Schäden bei weitem überwiegen. Bei der überwiegenden Mehrheit der Kinder scheint das jedoch nicht der Fall zu sein.

Noch können wir die Spätfolgen all dieser Maßnahmen nur erahnen. Niemand kann das gesamte Ausmaß der psychischen Spätfolgen abschätzen. Klar ist nur, dass es die Gesellschaft sein wird – also jede und jeder einzelne von uns- die diese Spätfolgen zu tragen haben. Besonders unsere Kinder und Jugendlichen.

Ich frage mich, wann die psychische Gesundheit endlich den Wert in unserer Gesellschaft zugestanden bekommen wird, den sie verdient? Psychische Spätfolgen werden eine Auswirkung auf die Beziehungsfähigkeit, Stressresistenz, Resilienz und Physis der Menschen haben. Was wir derzeit erleben, kommt psychologischer Kriegsführung gleich. Es wird mit Angst, Druck und Manipulation gearbeitet. So etwas geht kaum spurlos an den Betroffenen vorüber.

Es sind also viele Dinge, die mich im Moment traurig machen aber auch anspornen, etwas zu tun. Die Kollateralschäden durch die Maßnahmen unserer Regierung sind derart hoch, dass ich regelmäßig fassungslos bin. Wo sind die Verbesserungen, die uns von der Regierung versprochen wurden? Die Impfung wurde uns als Gamechanger verkauft, der Risikopatienten vor schweren Verläufen schützen sollte. Viele von uns kennen bereits doppelt Geimpfte, die trotz Impfung erkranken. Auf den Intensivstationen liegen laut offiziellen Leitmedien zahlreiche doppelt Geimpfte. Die Impfung schützt also nicht vor Ansteckung und leider auch vor Weitergabe nicht. Umso überraschender, das phasenweise Geimpfte nicht getestet wurden, wo für Ungeimpfte Testpflicht bestand. Dem gegenüber stehen zahlreiche Impfnebenwirkungen von hohem Fieber über Herzmuskelentzündungen bis hin zu Schlaganfällen. Über mögliche Langzeitfolgen wissen wir bisher noch zu wenig. Ich komme mir belogen vor.

Gibt es überhaupt noch Meinungsfreiheit?

Und die öffentliche Presse? Sollte sie nicht frei und unabhängig sein? Wie kommt es, dass in den offiziellen Leitmedien immer nur Expert*innen vertreten sind, die dieselbe Meinung haben. Warum wird allen anderen das öffentliche Mitspracherecht abgesprochen? Ist das ein Dienst an der Menschheit?

Wieso muss ein Felix Gottwald, erfolgreichster österreichischer Olympionike und studierter Gesundheitswissenschaftler, diffamiert werden, weil er sein Amt zurücklegt und zu den gegenwärtigen Maßnahmen Stellung bezieht? Weshalb werden hoch gefeierte Wissenschaftler, Nobelpreisträger und Ärztinnen wenn sie nur den Hauch eines Zweifels an der Wirksamkeit und Wichtigkeit des Impfstoffes aussprechen oder am Regierungsgeschehen äußern, sofort medial vernichtet?

Warum muss eine Schauspielerin wie Nina Proll mundtot gemacht werden? Und wieso lese ich in der Zeitung, dass bei einer Demonstration auf der ca. 350.000 Menschen hauptsächlich friedlich demonstrierten, offiziell nur 35.000 Menschen – angeführt von Hooligans – unterwegs waren?

Sogar Florian Klenk vom Falter hat getwittert: „ Das waren heute am Ende enorm viele Leute. Und was mich irritiert: Es waren extrem viele ganz normale Leute. Junge, Alte, Linke, Rechte, Grüne und Konsis. Schallenberg sollte diese Leute nicht länger aufhussen. Man muss jetzt politisch intelligenter agieren.“ Meiner Meinung nach müssen wir nicht nur politisch intelligenter agieren, wir müssen anfangen menschlich zu agieren. Und das jetzt sofort.

Dank meiner harmlosen Corona-Erkrankung letzten November gelte ich ja als genesen. Ich habe brav alle drei Monate meinen Antikörpertest gemacht um nachzuweisen, dass ich noch Antikörper habe. Wieso müssen geimpfte Personen, nach der Impfung keinen solchen Test machen? Sie wissen ja gar nicht, ob die Impfung überhaupt wirkt? Ich hab vor meiner Tetanusimpfung eigentlich immer eine Titerbestimmung durchführen lassen. Das erscheint mir sinnvoll, denn jeder Körper reagiert ja schließlich anders. Oder irre ich mich? Ist das in diesem Fall anders?

Ich frage mich: Worum genau geht es hier? Geht es wirklich um Gesundheit ? Und wenn nicht, worum dann? Ich verstehe es nicht.

Denn wenn es um Gesundheit und die Eindämmung eines Virus geht, wäre es dann nicht ein einfacher und logischer Lösungsansatz gewesen, 1G einzuführen? Getestet, für alle? Wäre das nicht echte Solidarität? Oder bin ich naiv?

Gleiches Recht für ALLE?

Eine weitere Frage, die mir auf der Zunge brennt: Wer genau hat jetzt ein Anrecht auf ein Intensivbett? Keine Sorge, ich habe nicht vor, in naher Zukunft eines zu benötigen. Aber ist es nicht so, dass wir ein Sozialstaat sind, und ich Behandlungen aufgrund von Herzinfarkten durch übermäßigen Fettkonsum, wenig Bewegung und Stress gleichermaßen wie Behandlungen der Folgen von Alkoholismus oder Raucherkarzinomen genauso mitfinanziere, wie die Motorradunfälle, Skichraches und all die anderen „selbstverschuldeten“ intensivmedizinischen Notfälle?

Und wieso wurden in den nun fast zwei Jahren der Pandemie keine Intensivbetten aufgestockt, sondern im Gegenteil abgebaut? Warum wurden die Gehälter der Berufe im Gesundheitswesen nicht angehoben, um einen Anreiz zu schaffen? Und um endlich die Wertigkeit dieser Berufe anzuerkennen? Viele sprechen von der Herdenimmunität und ziehen Portugal und Spanien als Beispiele heran. Dass die Pandemie dort vorbei sei, weil so viele Menschen geimpft sind. Sind aber nicht in Irland und Israel trotz hoher Impfquoten Lockdowns verhängt worden?

Ein sehr weiser Mann, mein Vater 🙂 hat einmal zu mir gesagt .“ Nora, es ist nicht wichtig überall die richtige Antwort zu kennen. Es ist wichtig die richtigen Fragen zu stellen.“ Es gibt nicht auf alles und sofort eine Antwort, das ist mir klar. Aber es gibt die Möglichkeit gemeinsam Fragen zu stellen. Denn es gibt so vieles was es zu klären, zu verändern und aufzudecken gibt. Und zwar gemeinsam.

Ich bin natürlich der Meinung, dass wir als mündige Bürger*innen nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten haben. Ich zahle gerne meine Steuern, damit wir ein soziales Auffangnetz haben, halte mich an die Gesetze, und ich leiste meinen Beitrag zur Entwicklung meiner Kinder, und zur Entwicklung der Gesellschaft. Aber noch viel mehr. Ich höre zu, helfe gerne, motiviere Menschen sie selbst zu sein, lebe eine Ehe, in der beide Partner um Gleichberechtigung bemüht sind, führe eine Beziehung auf Augenhöhe mit meinen Kindern, und folge meinem Herzen damit ich niemals das Vertrauen verliere. Zur Zeit ist das gar nicht so leicht. Aber ich bleibe dran.

Ich glaube, dass es an der Zeit ist, die hitzige Energie die gerade zu spüren ist, in Gestalterisches umzulenken. Lasst uns gemeinsam Anpacken, Erneuern, Aufbauen und Transformieren. Ich bin überzeugt, dass es neue Strategien braucht. So wie derzeit Politik betrieben wird, wie Menschen miteinander umgehen und nicht zuletzt, wie wir mit unserer Umwelt umgehen hat uns dorthin geführt, wo wir jetzt stehen. Investieren wir unsere Energie in das Erschaffen von etwas Neuem, das allen dient. Lasst uns diese Form des politischen Machtmissbrauchs nicht mehr akzeptieren und gemeinsam neue Wege finden!

Ich wünsche mir achtsame Kommunikation im Alltag und der Politik. Weg vom Verurteilen und hin zu Verständnis.

Lass uns doch das „Verwirrungskabarett“ von 1G, 2G, 2G+, 3G und was auch immer für G‘s es da geben mag, stoppen, um in friedvollem und wertschätzendem Austausch, konstruktive und ehrliche Lösungen finden. Das ist mein Wunsch.

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.“, sagte einmal Jean Jacques Rousseau. Dieser Satz birgt sehr viel Wahrheit für mich.

Ich werde wann immer es notwendig ist aufstehen und handeln. Denn ich lass mir meine Freiheit niemals nehmen, von niemandem. Das verspreche ich mir.

Ich schließe diesen Artikel mit Albert Einstein:„Wichtig ist, dass man nie aufhört zu fragen.“ und dem Versprechen immer weiter Fragen zu stellen. 🙂

In wohlwollender Verbundenheit

Nora Summer

LebensfreudeCoachin, Stuntwoman, Dipl. Astrologin und Speakerin aus Klosterneuburg

Dieser Beitrag hat 25 Kommentare

  1. Helga

    Ganz toll geschrieben, genau auf den Punkt gebracht.

  2. Ja, die Masken fallen und es zeigt sich das wahre Gesicht. Ich freue mich auf noch mehr hinterfragende Menschen. Auch wenn es gerade nicht danach aussieht – das Licht hat schon gewonnen, es muss nur noch jede(r) für sich erwachen, die Matrix im eigenen Kopf erkennen und abschalten. Danke Nora für einen weiteren Lichtstrahl von dir, LG FloriAndis

    1. Roman

      Unglaublich guter Artikel!!! Wahnsinn!!!

  3. Herlinde Schönher

    Liebe Nora, die Masken fallen wirklich, die Menschen zeigen ihr wahres Gesicht. Das fällt mir auch in unserem Umkreis sehr auf, auch in meiner Verwandtschaft. Dieser Artikel ist super geschrieben, ich kann dem nur voll und ganz beipflichten. Für mich gilt, dass ich Corona noch nicht hatte und wahrscheinlich auch nicht bekommen werde, da ich ein gesundes Abwehrsystem habe. Deshalb werde ich mich auch niemals!! impfen lassen. Das ist mir nämlich zu gefährlich. Aber es muss sich leider alles so zuspitzen, weil sonst viele immer noch weiterschlafen. Ich bin mir jedenfalls sicher, dass sich das alles in nächster Zukunft ziemlich schnell verändern wird und wir in eine absolut schöne Zeit gehen werden, dieses mal in WIRKLICHER FREIHEIT!!!!! Wir haben auch die Möglichkeit, uns dieses Leben jederzeit vorzustellen und zu manifestieren. Alles Liebe Herlinde

    1. Nora Summer

      Liebe Herlinde, ich wünsche dir alles gute und Danke für deine Wortmeldung

    2. Sabine

      Liebe Nora, ich danke Dir für diesen mutigen und mir Mut machenden Artikel!
      Du gehst mit einem wirklich guten Beispiel voran. Es ist allerhöchste Zeit, dass wir uns zeigen.
      Und mit „wir“ und „uns“ meine ich Menschen, die Verbindung suchen statt zu trennen, die auch unbequeme Fragen stellen, statt mit der Masse zu laufen, die all dem Hass „da draußen“ mit Liebe und Zuversicht begegnen.

      In Eugene Ionescus „Die Nashörner“ war der Protagonist am Ende ganz allein.
      Menschen wie Du und Meinungsäußerungen wie diese sorgen dafür, dass wir uns finden und Schulter an Schulter den Nashörnern etwas entgegensetzen können: Menschlichkeit.

      In tiefer Verbundenheit, Sabine

      1. Nora Summer

        Wow, danke für deine berührenden und wertschätzenden Wort liebe Sabine

  4. Christine

    Liebe Nora du schreibst mir aus der Seele 😍😘

  5. Sabine

    Danke für Deinen Beitrag, liebe Nora. Lasst uns gemeinsam weiter Fragen stellen, uns gegenseitig Mut machen und das Verbindende suchen. Alles Liebe, Sabine

  6. Renate

    Liebe Nora, danke für deine Worte. Polarisierung war noch nie eine Lösung. Fragen zu stellen führt eher zu welchen.

  7. Johannes Glück

    Sehr guter und ausführlicher Text! Danke dafür! Nein, es geht nicht um Gesundheit sondern um Bevölkerungsreduktion (=Massenmord) und die schrittweise Errichtung eines totalitären Systems, inklusive totaler Überwachung, „social credit“, „Mensch 2.0“, „Society 4.0“ und wie die diversen Zukunftsvisionen der satanischen Globalisten alle genannt werden.

  8. Simone

    Liebe Nora, deine Worte sprechen mir aus der Seele und es hilft mir weiter meine eigenen Werte nicht zu leugnen! Freiheit, Selbstbestimmung und einen offenen Diskurs zu führen!
    Danke dir für deinen Mut diese Zeilen zu schreiben !

    1. Nora Summer

      Liebe Simone, schön dass es dir hilft. Genau dass war unter anderem mein Ziel. Menschen zu ermutigen, bei sich zu bleiben und Fragen zu stellen.

  9. Liebi Nora. Ich danke dir für deine Worte und deinen Mut, das auch öffentlich zu machen. Was du schreibst, könnte von mir sein, doch ich hatte bisher noch nicht den Mut. Als du von Schockstarre geschrieben hast, habe ich gemerkt, dass ich auch lange darin verharrt bin. Momentan bin ich daran, in meiner Umgebung mehr Klarheit zu schaffen, aber auch noch zögerlich. Ich habe meinen Kindern versprochen, sie zu beschützen und ich weiss, es wird gut! Von Herzen Jeannine

Ich freue mich total über eure Kommentare: